Nachricht

Rupert Murdoch sagt, einige Fox News-Moderatoren hätten falsche Wahlbehauptungen „gebilligt“.



DOVER, Del. – Der Vorsitzende von Fox Corp., Rupert Murdoch, räumte ein, dass einige Kommentatoren von Fox News die falschen Anschuldigungen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump und seiner Verbündeten unterstützten, dass die Präsidentschaftswahlen 2020 gestohlen wurden, und dass er nicht einschritt, um sie daran zu hindern, für die Wahlen zu werben Ansprüche laut Auszügen einer am Montag entsiegelten Hinterlegung.

Die Ansprüche und der Umgang des Unternehmens mit ihnen stehen im Mittelpunkt einer Verleumdungsklage gegen den Kabelnachrichtengiganten von Dominion Voting Systems.

Die kürzlich entsiegelten Dokumente enthalten Auszüge aus einer Aussage, in der Murdoch gefragt wurde, ob er sich bewusst sei, dass einige der Kommentatoren des Netzwerks – Lou Dobbs, Maria Bartiromo, Jeanine Pirro und Sean Hannity – zeitweise die falschen Wahlbehauptungen unterstützten. Murdoch antwortete: „Ja. Sie haben zugestimmt.“

Die Hinterlegung von Murdoch ist die jüngste Einreichung im Verleumdungsfall, die Bedenken des erstklassigen Netzwerks darüber offenbart, wie es mit Trumps Behauptungen umgegangen ist, als seine Bewertungen gesunken sind, nachdem das Netzwerk Arizona für Joe Biden angerufen hatte, was Trump und seine Anhänger verärgerte.

Eine frühere Einreichung zeigte eine Kluft zwischen der gestohlenen Wahlerzählung, die das Netzwerk zur Hauptsendezeit ausstrahlte, und Zweifeln an den Behauptungen, die von seinen Stars hinter den Kulissen erhoben wurden. In einem Text vom 16. November 2020 sagte Tucker Carlson, Moderator von Fox News, „Sidney Powell lügt“, weil er Beweise für Wahlbetrug habe, und bezog sich dabei auf einen von Trumps Anwälten.

Der Fall Dominion ist das jüngste Beispiel dafür, dass diejenigen, die falsche Informationen über die Wahlen 2020 verbreiteten, wussten, dass es keine Beweise dafür gab. Der jetzt aufgelöste Ausschuss des Repräsentantenhauses, der den Angriff vom 6. Januar 2021 auf das Kapitol untersuchte, enthüllte, dass viele von Trumps besten Beratern ihn wiederholt gewarnt hatten, dass die Behauptungen, die er über Betrug erhob, falsch seien – und dennoch stellte der Präsident die Behauptungen weiterhin auf.

Murdoch forderte im September 2020, Wochen vor der Wahl, die Entlassung von Dobbs, weil er „ein Extremist“ sei, heißt es in den Gerichtsakten von Dominion. Murdoch sagte auch, er finde es „wirklich schlecht“, dass der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani Trump berate, weil Giulianis „schlechtes Urteil“ und er „ein extremer Parteigänger“ sei, so ein Auszug aus der Aussage.

Murdoch wurde gefragt, ob er hätte verlangen können, dass Powell und Giuliani nicht auf Sendung gehen: „Das hätte ich können. Aber das habe ich nicht“, antwortete er.

Das in Denver ansässige Unternehmen Dominion Voting Systems, das Hardware und Software für elektronische Abstimmungen verkauft, verklagt sowohl Fox News Network als auch die Muttergesellschaft Fox Corp. wegen Verleumdung. Dominion behauptet, dass einige Mitarbeiter von Fox News absichtlich falsche Behauptungen von Trump-Anhängern verstärkt hätten, dass Dominion-Maschinen bei den Wahlen 2020 Stimmen geändert hätten, und dass Fox Gästen eine Plattform geboten habe, um falsche und diffamierende Aussagen über das Unternehmen zu machen.

Dominion-Anwälte behaupten, dass Führungskräfte in der „Befehlskette“ sowohl bei Fox News als auch bei Fox Corp. wussten, dass das Netzwerk „bekannte Lügen ausstrahlte, die Macht hatten, es zu stoppen, sich aber dafür entschieden, es fortzusetzen. Das war falsch, und dafür haften sowohl der FC als auch der FNN.“

Die Anwälte von Fox Corp. stellen in ihrer Akte fest, dass Murdoch auch ausgesagt hat, dass er mit keinem der beschuldigten Moderatoren von Fox News über Dominion oder Wahlbetrug gesprochen habe. Sie sagen, Dominion habe „keine Beweise“ für die Behauptung vorgelegt, dass hochrangige Führungskräfte von Fox Corp. bei der Erstellung oder Veröffentlichung der fraglichen Erklärungen eine Rolle gespielt hätten.

Die Behauptung von Dominion, dass das Unternehmen haftbar gemacht werden sollte, weil Murdoch die Macht gehabt haben könnte, einzugreifen und die Ausstrahlung der angefochtenen Aussagen zu verhindern, sagte sie, „hat keine Grundlage im Verleumdungsgesetz, würde die Unterscheidung zwischen Muttergesellschaften und Tochtergesellschaften von Unternehmen zunichte machen und findet keine Unterstützung in den Beweisen.“

Die von Dominion zitierte „Handvoll selektiver Zitate“ haben laut den Anwälten von Fox Corp. nichts mit den Aussagen zu tun, die Dominion als verleumderisch angefochten hat. „Dominion hat Führungskräfte, Moderatoren und Mitarbeiter von Fox News wiederholt gefragt, ob Mitarbeiter der Fox Corporation eine Rolle bei der Veröffentlichung der von ihr angefochtenen Aussagen gespielt haben“, schrieben sie. „Die Antwort – jedes Mal, für jeden einzelnen Zeugen – war nein.“

Unterdessen stellen die Anwälte von Fox News fest, dass Fox News, als Unternehmen für Wahltechnologie die Behauptungen von Trump und seinen Stellvertretern bestritten, diese Dementis ausstrahlte, während einige Moderatoren von Fox News geschützte Meinungskommentare zu Trumps Behauptungen anboten.





Source link

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button